Wie Sie Ihre Marke messen: Brand Awareness

Wie Sie Ihre Marke messen: Brand Awareness
José Pedro Hernández
José Pedro Hernández
  • Escritor
  • Redactor Content SEO
  • Copywriting

Brand Awareness ist die Möglichkeit zu messen, wie sehr sich die Verbraucher an eine Marke, ihre Hauptaspekte und die Konnotation der Marke erinnern. Mit anderen Worten, wenn Ihre Marke ein hohes Bewusstsein hervorruft, bedeutet das, dass Sie einen guten Job im Marketing machen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie dringen anfangen daran zu arbeiten.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine gute Bran Awareness zu definieren und durchzuführen. Denn jegliche Strategien des Marketing stehen damit in Verbindung. Auch wenn wir das nicht genere hören, aber die Wahrheit ist, dass ich das Marketing verändert und ein jeder sich deshalb auch mehr anstrengen muss.

Wenn wir über Markenbekanntheit sprechen, worum in diesem Fall geht, ist es wichtig, dass es extrem wichtig, dass sich unsere Kunden an uns erinnern. Aber es ist nicht nur wichtig, dass sie sich egal wie an uns erinnern. Denn mit Sicherheit erinnern Sie sich auch an Ihren Ex und bestimmt nicht nur an Gutes.

Dasselbe gilt für Unternehmen und Marken, wenn wir wollen, dass die Öffentlichkeit sich an uns erinnert, möchten wir, dass sie unsere Marke mit etwas Positivem verbindet, wie z.B. wunderbaren Dienstleistungen und transzendentalen Werten.

Darüber hinaus haben das Internet und soziale Netzwerke ein wahres Universum an Möglichkeiten für eine gute Kundenbindung, geschaffen. Dies können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen oder aber genau gegenteilig zu Ihrem Nachteil nutzen. Denn sollten Ihnen keine richtige Umsetzung gelingen, könnten Sie so auch das Image Ihres Unternehmens verschlechtern.

Wie Sie wissen, ob Sie über eine gute Brand Awareness verfügen

Wenn Ihre Marke in der Öffentlichkeit unbekannt ist und Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht vorankommen und es scheint, dass niemand Ihre Namen kennt oder wenn sogar negativ über Ihre Marke gesprochen wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass Sie sich in den Augen Ihrer Zielgruppe nicht genug um Ihr Markenimage kümmern.

Wenn Sie hingegen gute Arbei für Ihre Markenbekanntheit gleistet haben, erkennen die Leute Ihre Marke und die Benutzer sprechen in den meisten Fällen sehr positiv über Sie. All dies sind Merkmale dafür, dass Sie erfolgreich gearbeitet haben.

Dazu müssen Sie die Nachrichten über Ihr Unternehmen, Ihre sozialen Netzwerke, sowie die Kommentare Ihrer Kunden und Ihrer Mitarbeiter, analysieren. Somit finden Sie heraus, was andere über sie denken und was sie an Ihrer Marke schätzen.

Sie sollten überprüfen, ob dieses Bild mit dem übereinstimmt, was Sie darstellen möchten. Sollte dies nicht der Fall ist, bedeutet dies, dass Sie etwas falsch machen. Analysieren Sie genau, was der Grund dafür ist und versuchen Sie es so schnell wie möglich aus zu bessern, bevor es zu spät ist.

Sie sollten sich darüber bewusst sein, dass ein negativer Kommentar den gleichen Einfluss hat wie 10 positive. Stellen Sie sich also vor, was passiert, wenn Sie diese eiifach ignorieren und nichts tun, um sich zu verbessern. 

Wie Sie Ihre Brand Awareness verbessern

Wie wir bereits erwähnt, ist eine gute Markenbekanntheit mit harter Arbeit verbunden. Sie ist kompliziert und man muss sehr vorsichtig damit umgehen. Genau wie das Zusammenleben einer Familie...

Wenn Sie dies im Hinterkopf behalten, ist es am Besten, alles so planen, dass Sie es später nicht bereuen werden. Fehler können hierbei sehr teuer werden, deshalb ist es wichtig die Dinge von Anfang an richtig zu machen.

Betrachten Sie Ihr Unternehmen als ein lebendiges Wesen. Nicht als reines Unternehmen, sondern als Person: Welche Eigenschaften können Sie Ihrem Unternehmen dann zuschreiben?

Möchten Sie dass es offen und freundlich oder eher distanziert wirkt? Möchten Sie innerhalb Ihres Sektors ein Gefühl der Nähe oder Autorität vermitteln? All dies sind Fragen, die Sie sich stellen sollten. Wie sie sehen, steckt hier also viel Arbeit dahinter.

Nachdem Sie die Entscheidung gefällt haben, welche Persönlichkeit Sie Ihrem Unternehmen zuschreiben möchten, sollten Sie im Anschluss daran Ihre Mitarbeiter analysieren und entsprechend ausbilden. Schließlich sind sie das Gesicht Ihres Unternehmens.

Um die Markenbekanntheit Ihres Unternehmens zu verbessern, wäre es am besten, wenn Ihre Mitarbeiter Ihre Kunden entsprechend der Persönlichkeit Ihres Unternehmens behandeln. Denn sie sind die Referenz für Ihr Unternehmensimages und schließlich mag es keiner etwas vorgeheuchlt zu bekommen.

Wenn Sie das Image, Ihres Unternehmens defintiert haben und Ihre Mitarbeiter entsprechend ausgewählt und ausgebildet haben, haben Sie es bereits geschafft, einen Teil zukünftiger Probleme zu vermeiden.

Jetzt fehlt Ihnen nur noch der Schritt mit Ihrer Gemeinsachft zu interagieren und Ihr Bestes zu geben, um die Rolle Ihres Unternehmen glaubwürdig zu machen. So werden Sie es schaffen, dass die Menschen auf der Straße beim Anblick Ihrer Marke genau das sehen und fühlen, was Sie vermitteln möchten.

HINWEIS: Die Meinung Ihrer Mitarbeiter ist ebenfalls wichtig. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter schlecht behandeln und diese mit Ihren Freunden oder auf sozialen Netzwerken schlecht über Sie sprechen, kann dies Ihre gesamte bisherige Arbeit ruinieren. Und all dies nur weil Sie einen sehr wichtigen Faktor außer Acht gelassen haben.

Tipps für eine gute Brand Awareness

Inzwischen wissen Sie bereits, was Brand Awareness ist und kennen die wichtigsten Grundlagen dessen. Aber damit allein ist es noch nicht getan. Es gibt jedoch noch viele weitere Variable und Aspekte die Sie berücksichtigen sollten. Denn wie bereits gesagt steckt hinter einer guten Markenbekanntheit viel harte Arbeit.

Die wichtigsten Aspekte, die Sie zur Verbesserung Ihres Markenimage beachten sollten:

1. Führen Sie Aktionen zur Kundenbindung durch

Fördern Sie die Interaktion mit Ihren Kunden. Ermutigen Sie Ihre Kunden, die nicht nur gut von Ihrer Marke sprechen, sondern auch dabei helfen, neue Käufer zu gewinnen. Erstellen Sie Treueprogramme, die denen Vorteile bieten, die ihre Freunde von Ihrer Marke überzeugen.

Lassen Sie die Mundpropaganda für Sie arbeiten. Gute Kundenempfehlungen lassen Ihr Geschäft besser wachsen. Wenn Sie Ihrem Unternehmen persönliche Eigenschaften zu schreiben, gewinnen Sie leichter das Vertrauen Ihrer Kunden und sorgen für Beliebtheit.

2. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Marke einzigartig ist

Wie bereits erwähnt ist die Differenzierung extrem wichtig, denn so schaffen Sie es im Idealfall, dass man sich an Sie auf bestmögliche Art und Weise an Sie erinnert. Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen und differenzieren Sie sich nicht nur optisch.

Erstellen Sie ein Unternehmenshandbuch, in dem festgelegt wird wie Ihr Unternehmen aussehen und geführt werden soll. Wie die Farben, Wände und Gerüche und noch vieles mehr aussehen sollen. Je mehr Sie sich differenzieren, desto besser. Selbst die Art und Weise, wie Ihre Mitarbeiter Sie begrüßen, kann zu einem Identifizierungsmerkmal werden.

3. Positionieren Sie sich und wenden Sie SEO an

Die Positionierung zählt vielleicht sogar zu einer der wichtigsten Aspekte der Markenbekanntheit. Dabei geht es bei der Positionierung  nicht nur darum, Marktführer in Ihrer Branche zu sein.

Vielmehr geht es hierbei um die bestmögliche Positionierung ihrer Website. Die hierfür notwendige Technick nennt sichr SEO. Denn kaum einer sucht auf der zweiten Seite von Google nach Ergebnissen. Ja die Menschen sind faul!

4. Stellen Sie wertvolle Inhalte her

Niemand will einen Freund, der langweilig ist und nie etwas zur Gruppengemeinschaft beiträgt. Für Unternehmen gillt genau das gleich. Seien Sie dynamisch, interagieren Sie mit Ihren Kunden, erstellen Sie Inhalte und teilen Sie diese mit ihnen.

Versorgen Sie sie mit interessanten Informationen oder erstellen Sie lustige Videos. Konzentrieren Sie sich dabei nicht nur auf den Verkauf. Denn wer erträgt schon eine nervige Person, die dazu auch nur auf Ihr eigenes Interesse aus ist? 

5. Werden Sie in den sozialen Netzwerken aktiv

Soziale Netzwerke sind extrem wichtig, da Sie zu einer der direktesten Kontaktmöglichkeiten zwischen Ihnen und Ihren Kunden gehören. Passen Sie also gut auf. Kümmern Sie sich um sie, als ob Sie mit Ihrem Partner sprechen würden und Ihre Beziehung davon abhängt ist, dass alles gut geht.

Da das, was die Menschen über soziale Netzwerken wahrnehmen einer der wichtigsten Aspekte Ihres Unternehmens ist, ist es wichtig Ihrem Unternehmen einen menschlichen Aspekt zu verleihen und so Ihre Markenbekanntheit zu verbessern.

6. Arbeiten Sie mit Künstlern zusammen und veranstalten Sie Events

Gibt es einen besseren Ort, als bei einer Veranstaltung, die Sie sponsern, Geschenke zu verteilen? Damit machen Sie Ihren Kunden nicht nur die besten Geschenke, Sie erhalten ein besonders "cooles" Image, da Sie Ihnen Partys oder andere abwechslungsreiche Events sponsorn.

Werden Sie zum besten Freund Ihrer Kunden. Sie sind schließlich diejenigen, die ihr Unternehmen am meisten lieben und unterstützen. Auf diese Weise werden sie Sie verstehen und Fehler verzeihen, denn Sie sind ja schließlich auch nur ein Mensch.

Unternehmen, die sich für die Gesellschaft engagieren und Interessenbewegungen unterstützen, sind in der Regel diejenigen, die am längsten bestehen und langfristig am erfolgreichsten sind.

Wie Sie negative Brand Awereness vermeiden

Es gibt bestimmte Aspekte die uns bei der Definition unserer Marke negativ beeinflussen. Denken Sie daran, was wir vorher erwähnt haben. Ziel ist es in Erinnerung zu bleiben, aber nicht um jeden Preis. Niemand mag einen lästigen Freund, der immer nur dasselbe erzählt.

Daher werden wir Ihnen nachfolgend einige Dinge aufführen, die Sie vermeiden sollten, falls Sie nicht als dieser lästige Freund bezeichnet werden möchten, den niemand sehen möchte, nicht einmal für Geld.

Dinge, die Sie für Ihre Brand Awereness Strategie vermeiden sollten:

1. Ihre Marke nicht zu definieren

Wenn Ihre Marke nicht korrekt definiert ist, fehlt dieser Persönlichkeit und was letztlich zu fehlender Glaubwürdigkeit führt. Wir kennen diesen einen Freund der heute ein absoluter Reggeaton-Fan ist, morgen ein Vertreter der klassischen Musik ist und sich danach voll und ganz als Metal-Fan outed.

Lassen Sie nicht zu, dass mit Ihrem Unternehmen das Gleiche passiert. Anaylsieren Sie Ihre Marke gut und machen Sie die Dinge von Anfang an richtig.

Ihre Zielgruppe sollte Ihre Marke sofort erkennen, wenn sie sie auf sozialen Netzwerken oder einem Geschäft sieht oder auch nur davon hört.

Deshalb sollte Ihr Markenimage mindestens folgende Dinge enthalten 

  • Ein Logo.
  • Einen Slogan.
  • Bestimmte Farben, Schriftarten und Grafiken.
  • Ein Maskottchen oder einen Markenvertreter.
  • Eine Kommunikationsform die Ihre Kunden erkennen.

2. So zu sein wie Sie

Ruhen Sie sich nicht aus und arbeiten Sie hart. Seien Sie innovativ und schaffen Sie neue Dinge. Sprechen Sie Ihre Kunden nicht tausendmal mit derselben Formel an, sie werden Sie langweilen und schnell überflüssig werden.

Erneuern Sie sich und verbessern Sie stets die Botschaft, die Sie Ihren Kunden vermitteln möchten. Schaffen Sie neue Erfahrungen, um ihnen so einen Mehrwert zu bieten.

3. Unwissen

Einer der größten Fehler, den Sie bei Ihrer Markenimage Strategie begehen können. Denken Sie daran, was wir Ihnen Anfangs zum Thema Heuchelei gesagt haben. Zeigen Sie kein anderes Bild von Ihrem Unternehmen, als dass was Sie darstellen möchten. Dazu müssen Sie sich Ihrer Ziele voll bewusst sein und dementsprechend handeln.

4. Häufiges Rebranding

Müssen wir diesen Punkt wirklich erläutern? Das Prinzip ist dasselbe, wie bei Ihrem Freund, dem Metal-Fan. Man sollte sein Markenimage nicht ständig ändern. Zwar ist es gut, sich zu erneuern und sich an die veränderte Welt anzupassen.

Aber das bedeutet nicht, dass Sie Ihr Logo alle 10 Jahre ändern sollten. Denn so wird sich niemand an Sie erinnern. Im Gegenteil werden Sie damit am Ende nur Ihre eigenen Kunden verwirren. Sodass, diese nicht einmal mehr wissen, welche Werte Ihr Unternehmen hat.

5. Deine Marketingaktionen übertreiben

Seien Sie nicht zu aufdringlich! Durch aufdringliches Verhalten werden Sie es nicht schaffen eine  Person, die Sie bereits abgelehnt hat, dazu bringen, Sie zu akzeptieren. Hier gilt das gleiche wie beim Daten.

Geben Sie ihnen Zeit zum Nachdenken, bis sie von selbst merken, dass Sie am besten zu ihnen passen. Machen Sie sich selten und geben Sie auf keinen Fall den Eindruck, verzweifelt ein Produkt verkaufen zu müssen.

6. Die Marke nicht gut positionieren

Wenn wir davon sprechen, Inhalte zu schreiben und Ihre sozialen Netzwerke zu pflegen, sollten wir aber auf keinen Fall die wichtigen Dinge außer Acht lassen. Denn schließlich sind Sie hier, um zu verkaufen.

Lassen Sie sich deshalb nicht von Ihren Inhalten ablenken, denken Sie immer an Ihr Ziel und positionieren Sie sich in den Nischen, die Ihnen etwas brigen.

Setzten Sie auf die Maßnahmen, die sich positiv auf Ihre Brand Awareness auswirken und machen Sie keine unnötigen Anstrengungen. Denn die Arbeit ist schließlich schon hart genug, also machen Sie sich das Leben nicht unnötig schwer.

7. Komplizierte Nachrichten 

Seien Sie präzise und direkt, geben Sie keine komplexen oder zweideutigen Botschaften. Haben Sie stets Ihr Ziel vor Augen und gestalten Sie Ihre Kommunikation dementsprechend. Wenn Sie mehr als eine Nachricht gleichzeitig kommunizieren, werden Ihre Kunden vom wesentlichen abgelenkt. Denken Sie daran, dass sie nur wenig Zeit haben, um Ihnen zuzuhören

8. Deine Markenidentität nicht zu schützen

Wenn Ihre Marke nicht ausreichend geschützt ist, aber bereits eine gute Grundlage geschaffen ist, auch wenn Sie noch mitten in den Vorbereitungen stecken, wird ein kluger Kopf kommen und all Ihre getane Arbeit ausnutzen.

Lassen Sie das nicht zu und schützen Sie Ihre Identität ausreichend. Somit lassen Sie auch nicht zu, dass andere stehlen, was Ihnen gehört. Denn schließlich hat Sie dies schon genug Zeit und Geld gekostet.

Wie Sie sehen, steckt hinter einer guten Brand Awareness viel harte Arbeit? Worauf warten Sie also noch? Fangen Sie an, denn Sie haben viel zu tun, um eine gute Strategie zu entwickeln und umzusetzen. Sollten Sie jedoch lieber andere für Sie arbeiten lassen wollen, können Sie dies auch in die Hände von Profis, wie beispielsweise dem Team von Coco Solution, geben.

Teilen Sie diese Neuigkeit auf Ihren Sozialen Netzwerken