Was ist Onpage SEO Optimierung?

Autor : Coco Solution
22 de Octubre, 2019
SEO On Page Optimierung: Definition und woraus sie besteht.

Was ist Onpage-Optimierung?

Als Onpage SEO (Suchmaschinenoptimierung auf der Website) versteht man alle inhaltlichen, technischen und strukturellen Maßnahmen, die direkt an einer Website durchgeführt werden und die zur Steigerung von organischer Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, Conversions und Rankings zu bestimmten Keywords führen sollen.

 

Oder in anderen Worten: Onpage SEO ist die Suchmaschinenoptimierung auf der Website selbst, um bessere Rankings in den SERPs und mehr Traffic (Clicks und Besuche) und Conversions zu erzielen.

 

Woraus besteht die Onpage-Optimierung?

Wichtig ist nicht nur der Content (also Inhalt), sondern auch die Struktur und die technischen Aspekte wie der Aufbau des Quellcodes oder die interne Verlinkung. Dabei sollte man mit seiner Strategie und Analysen so umfassend wie möglich sein. 

 

Wir von Coco Solution zeigen dir als SEO-Agentur, woraus Seo onpage-Optimierung besteht:

 

Content 

keyword research

Content ist der Kern im Onpage Seo. Damit weiß Google, was das Thema der Website ist. Unter Content zählen die sichtbaren Elemente wie Texte und Bilder, UX, aber auch die für User zunächst unsichtbaren Elemente wie Meta-Angaben oder Alt-Tags.

 

  • Text: Bei dem Text zählen hauptsächlich die Keywords oder Schlüsselworte. Diese müssen dem Sektor und der Zielgruppe dementsprechend optimiert werden (mit Topic-Cluster-Analysen). Dabei ist darauf zu achten, kein Keyword stuffing zu betreiben, also sich nicht auf ein einzelnes Keyword zu konzentrieren, sondern auf die Term-Kombinationen, um das Thema (Topic) genau zu treffen und zu beschreiben. 

Der Inhalt muss für Menschen und nicht für Maschinen geschrieben werden: je hochwertiger der Inhalt, desto besser die User Signals. Als Copywriter muss man dem Nutzer das bieten, was er gerade sucht. Finde mit SEO-Tools heraus, welche Informationen die Konkurrenz bietet und hebe dich von ihr ab. Biete besseren Content, der einfacher zu verstehen und visueller ist.

Bei der Redaktion ist die Struktur der Texte genauso wichtig: Bullet-Point-Listen, Absätze, keine Rechtschreibfehler, Fettung, Kursivschreibung und logische H-Überschrifen-Tags (H1, H2 und H3).

 

  • Bilder: Bilder sind nützliche Content-Elemente, die dafür sorgen, den Content relevanter zu machen. In Kombination mit Alt-Tags (oder Alternativtexten) kann der Content gute Rankings in der Bildersuche beisteuern. 

Gut optimierte Fotos erhöhen ebenfalls die Attraktivität der Zielseite für den User und seine Verweildauer. Übrigens trägt auch der Dateiname der Bilder eine wichtige Rolle in der SEO-Optimierung. Dafür kannst du das Foto beschreiben und, wenn es ein keyword enthält, ist es umso besser.

 

  • Videos: Für Videos gelten die gleichen Aspekte wie für Bilder, nur muss darauf geachtet werden, dass die Videos auch korrekt aufrufbar sind und flüssig abgespielt werden können.
  • Meta-Angaben: Meta Title (oder Title Tag) und Meta Description steigern die Click Through Rate (CTR) in den Sucherbegnissseiten (SERPs). Meta-title und Meta-descriptions müssen ebenfalls in Bezug auf die Keywords zum Thema sein, und sind genauso wichtig wie andere ranking-relevante Seitenelemente wie Texte und Bilder. 

Je interessanter und attraktiver der Title und Description Tag, desto höher die Chancen auf mehr Traffic.

Design

user experience

Das Design einer Website bedeutet Usability, also Benutzerfreundlichkeit. Dazu zählen folgende Elemente:

 

  • Dateigrößen: Zu große Bilder oder Grafiken können die Ladezeit der Website sehr beeinträchtigen. Dateigrößen müssen also von SEOs, Grafikdesigner und Webentwickler so klein wie möglich gehalten werden, ohne aber an Auflösung zu verlieren.

Dabei sind die Core Web Vitals wichtig, mit denen Google die Lade- und Interaktionszeiten gemisst werden.
 

  • Call-to-Action (CTA): CTAs sind Seitenelemente, die den User zum Interagieren und zum Handeln mit der Website animieren sollen.
  • Mobile: Die Inhalte einer Seite müssen so optimiert und angepasst sein, dass sie auch mit mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets problemlos abgerufen und angezeigt werden können.

 

Interne Verlinkung

backlinks

Dank der Verlinkung wird die Navigation für die User optimiert und der Besuch eines Bots gesteuert. Erfahre mehr über Linkbuilding.

 

  • Logischer Aufbau und Crawl-Tiefe: Je weniger Ebenen ein Menü hat, desto schneller kann ein Bot alle Unterseiten erreichen und crawlen. Die Menüs deiner Website müssen also sorgfältig strukturiert werden und nicht mehr als 4 Ebenen aufweisen.
  • Interne Verlinkung: Nicht nur wird somit die Verteilung des Linkjuice gesteuert, sondern auch die Relevanz einer Unterseite in Bezug auf ein bestimmtes Keyword erhöht. Eine gute Seiteninformationsstruktur ist eines der wichtigsten SEO Elementen und ist sowohl relevant für navigierende User als auch die Suchmaschinen-Crawler.
  • Kanonisierung: Um Duplicate Content zu vermeiden, sollten z. B. vorhandenen Canonical Tags überprüft werden oder Seiten mit dem Noindex-Attribut versehen werden.
  • URL-Struktur: Wichtig ist die Länge der URL und die Überprüfung, ob SEF-URLs verwendet werden. URLs müssen logisch aufeinander aufbauen.
  • Fokussierung: Seiten ohne nützlichen Content, die für den Google-Index wertlos sind, sollten mit dem Robots Meta Tag per Noindex für die Aufnahme in den Suchergebnissen blockiert werden.
  • Sitemap: eine Sitemap listet alle URLs deiner Website auf und hilft somit Google dabei, alle relevanten Seiten zu indexieren.

Zusammenfassung

Befolge die oben genannten Ratschläge und deine Seiten werden wahrscheinlich besser optimiert sein, als die von deiner Mitbewerber. Das Wichtigste im SEO ist, die Suchintention zu erfüllen. Die technischen Aspekte sind auch wichtig, aber sie sind eher wie das Tüpfelchen auf dem “i”. Ein Text muss dem entsprechen, was der Nutzer erwartet und sucht.

 

Interessante Artikel: Smart Content

Ähnliche Beiträge